Viele meinen, Politik sei nur das, was die Abgeordneten und Minister in Berlin, Stuttgart oder anderswo machen. Andere fragen gar: Was geht mich Politik an, ich habe gewählt und damit meine Pflicht getan.

Wir von der CDU aber sagen, wählen allein genügt nicht. Möglichst viele Bürger sollten darüber mitreden und mitentscheiden, was in ihrer Gemeinde, ihrer Stadt, ihrem Land geschieht. Entscheidungen über Arbeitsplätze, Schulen, Straßen oder Altenheime sind viel zu wichtig, um sie anderen zu überlassen.

Wir möchten Sie deshalb für die Mitarbeit in der CDU gewinnen, denn dadurch können Sie politische Entscheidungen beeinflussen. Wir brauchen neue Ideen, wir brauchen aktive Mitstreiter auf allen Ebenen der Politik.

Vielleicht werden Sie jetzt daran denken, was Ihnen an der CDU nicht gefällt. Kommen Sie mit Ihrer Kritik und Ihren Vorschlägen zu uns. Wir sind eine offene Volkspartei und für Anregungen dankbar.

Gründe für eine Mitgliedschaft

Es gibt viele gute Gründe, sich in der CDU zu engagieren. Hier nennen wir Ihnen sechs davon.

  1. Weil die CDU die Partei des christlichen Menschenbildes ist. Die Achtung vor der Würde des Einzelnen und die Wahrung der Individualität der Menschen gewährleisten den sozialen Frieden.

  2. Weil die CDU für die Soziale Marktwirtschaft steht. Dank dem Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft konnte Deutschland alle wirtschaftlichen Krisen überwinden. Sie ist Garant für Leistungsgerechtigkeit und sozialen Ausgleich.

  3. Weil die CDU es versteht, Neues mit Bewährtem zu kombinieren. Statt ideologischer Verblendung und blindem Aktionismus setzt die CDU auf besonnenes und überlegtes Handeln und möchte den gesellschaftlichen Wandel im positiven Sinn begleiten.

  4. Weil die CDU die Partei der Subsidiarität und der Eigenverantwortung ist. Die CDU möchte die Menschen nicht bevormunden und gibt dem Einzelnen den Vorrang vor staatlichen Institutionen.

  5. Weil die CDU die Familienpartei ist. Die Familie prägt Werte, bietet Sicherheit und Halt in Zeiten des Umbruchs.

  6. Weil die CDU für einen verantwortungsbewussten und nachhaltigen Umgang mit den finanziellen und ökologischen Ressourcen steht. Die CDU setzt sich dafür ein, dass Steuergelder nicht verschwendet werden und die Natur intakt bleibt, damit auch künftige Generationen die gleichen Chancen haben und die gleichen Ressourcen vorfinden wie heute.

Broschüre der CDU Deutschlands zum Thema Mitglied werden


Fragen und Antworten

Sie haben Fragen zu einer Mitgliedschaft in der CDU. Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen.

Wie werde ich Mitglied der CDU?

Wer die Mitgliedschaft erwerben will, reicht hierzu den Aufnahmeantrag bei der zuständigen CDU-Kreisgeschäftsstelle ein.

Wo kann ich Mitglied werden?

Die Mitglieder einer Partei sind die Basis für die politische Arbeit vor Ort. Mitarbeiten und Mitentscheiden kann in vielen Fällen nur, wer auch mit Erstwohnsitz im Verband gemeldet ist. Deshalb gilt grundsätzlich das "Wohnortprinzip" (Mitgliedschaft im zuständigen Kreisverband des Wohnortes). Wer seinen Lebensmittelpunkt eher am Ort des Arbeitsplatzes sieht, kann auch dort seine Mitgliedschaft beantragen. Der dortige CDU-Kreisverband entscheidet über die Mitgliedschaft in Absprache mit dem CDU-Kreisverband am Wohnort.

Ich lebe in Bayern. Kann ich CDU-Mitglied werden?

Auch für die Mitgliedschaft in CDU oder CSU gilt das "Wohnortprinzip" Wer seinen Wohnsitz in Bayern hat, sollte deshalb immer Mitglied der CSU werden. Nur wer zwar in Bayern seinen Wohnsitz hat, aber in einem anderen Bundesland arbeitet, kann auch dort Mitglied der CDU werden. Über die Mitgliedschaft entscheidet der CDU-Kreisverband in Absprache mit dem CSU-Kreisverband des Wohnortes.

Ich lebe im Ausland. Kann ich CDU-Mitglied werden?

Wer als Deutscher im Ausland lebt, kann Mitglied der CDU werden, wenn er nur vorübergehend - nicht auf Dauer - dort lebt. Dazu muss der Aufnahmeantrag an den CDU-Kreisverband Berlin-Mitte gerichtet werden. Darüber hinaus besteht für Mitgliedschaftsinteressierte aus dem Raum Brüssel die Mitgliedschaft im Auslandskreisverband Brüssel. Dazu gibt es Freundeskreise der CDU in einer Reihe von Ländern. Hier finden Sie Hinweise auf diese Freundeskreise der CDU im Ausland.

Ich bin Ausländer. Kann ich CDU-Mitglied werden?

Wer die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzt und in Deutschland wohnt, kann an seinem Wohnsitz CDU-Mitglied werden. Wer die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union nicht besitzt, kann als Gast in der Partei mitarbeiten. Er kann in die Partei aufgenommen werden, wenn er nachweisbar seit mindestens drei Jahren ununterbrochen in Deutschland wohnt.

Muss ich Mitglied einer Kirche sein, um Mitglied der CDU werden zu können?

Nein, die Mitgliedschaft in einer christlichen Kirche oder einer anderen religiösen Glaubensrichtung ist nicht Voraussetzung. Grundlage der Politik der CDU ist aber das christliche Verständnis vom Menschen und seine Verantwortung vor Gott. Daraus leiten sich die Erkenntnisse um die Fehlbarkeit des Menschen, um die Grenzen politischen Handelns und um die besondere Verantwortung für die Schöpfung ab. Alle, die diese Werte teilen, sind uns herzlich willkommen, unabhängig von ihrer Einstellung zur Religion.

Gibt es ein Mindestalter für die Mitgliedschaft?

Das Mindestalter für eine Parteimitgliedschaft beträgt in Deutschland 16 Jahre. Ab 14 Jahren kann man Mitglied unserer Jugendorganisation, der Jungen Union, werden.

Darf ich zugleich einer anderen Partei angehören?

Die Mitgliedschaft in einer anderen Partei in Deutschland ist nicht möglich. Die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer Partei eines anderen Landes ist dann möglich, wenn die Ziele dieser Partei den Zielen der CDU Deutschlands nicht widersprechen. Innerhalb der EU bedeutet dies, dass eine weitere Mitgliedschaft nur in Parteien möglich ist, die dem Zusammenschluss unserer Schwesterparteien in der EVP (Europäischen Volkspartei) angehören.

Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag?

Die Mitglieder sind gebeten, einen ihrem Einkommen entsprechenden Beitrag zu leisten. Für die Selbsteinschätzung gelten folgende Orientierungsbeiträge:

Bruttoeinkommen monatlich Beitrag monatlich
bis 1.000 Euro 6 Euro
bis 2.500 Euro 6 bis 15 Euro
bis 4.000 Euro 15 bis 25 Euro
bis 6.000 Euro 25 bis 50 Euro
über 6.000 Euro 50 Euro und mehr

Übrigens: Die Hälfte Ihrer Mitgliedsbeiträge und Spenden (berücksichtigt werden dabei Zuwendungen von maximal 1.650 Euro bei alleinstehenden und 3.300 Euro bei verheirateten Personen) bekommen Sie vom Finanzamt bei Abgabe Ihrer Steuererklärung zurück. Darüber hinaus gehende Zuwendungen bis maximal 1.650 Euro / 3.300 Euro können steuermindernd als Sonderausgabe berücksichtigt werden.

Ich bin arbeitslos und kann den Mindestbeitrag nicht zahlen. Kann ich trotzdem Mitglied werden?

Über die Möglichkeit der Beitragsminderungen für bestimmte Gruppen (Schüler, Studenten, Arbeitslose) oder im Einzelfall entscheidet der zuständige Kreisverband.

Gibt es die Möglichkeit, Gastmitglied zu werden?

Wer nicht Mitglied der CDU oder einer anderen Partei in Deutschland ist, kann schriftlich den Status als Gastmitglied des CDU-Kreisverbandes beantragen. Die Entscheidung trifft der zuständige Kreisvorstand. Gastmitglieder werden zu den Versammlungen ihres Verbandes eingeladen und haben dort Rede-, Antrags- und Vorschlagsrecht. An Wahlen und Abstimmungen können Gastmitglieder nicht teilnehmen. Die Gastmitgliedschaft ist beitragsfrei und auf ein Jahr beschränkt.

Wer entscheidet über meine Mitgliedschaft?

Über die Aufnahme entscheidet der zuständige CDU-Kreisverband in Absprache mit dem zuständigen Verband vor Ort.

Wenn Sie weitere Fragen zur Mitgliedschaft in der CDU haben, schreiben Sie uns eine E-Mail an info@cdu-bw.de. Wir freuen uns auf Sie!