05.11.2016

CDU Baden-Württemberg fordert ein rasches "Verbot von Kinderehen"

Hagel: "Die Landes-CDU spricht sich für ein rasches gesetzliches 'Verbot von Kinderehen' aus" (Bild: CDU-BW)


Nach einer Klausurtagung des Präsidiums der CDU Baden-Württemberg erklärte Generalsekretär Manuel Hagel: "Das Präsidium der CDU Baden-Württemberg spricht sich für eine sehr rasche gesetzliche Regelung zum 'Verbot von Kinderehen' aus."

"Kinderehen sind mit unserem Wertesystem nicht vereinbar. Die Ehe ist für uns ausschließlich zwischen Erwachsenen vorstellbar", so der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, Manuel Hagel. "Dazu gehört, dass Ehen von Minderjährigen, die im Ausland geschlossen worden sind, in Deutschland aufzuheben sind."

"Dazu gehört, dass für Ehepaare, die dauerhaft in Deutschland leben, zukünftig ausschließlich deutsches Recht gilt. Dazu gehört, dass wir auch religiöse Ehen mit Minderjährigen im Rahmen des Voraustrauungsverbotes untersagen und ahnden. Der Schutz Minderjähriger hat für uns absoluten Vorrang. Deshalb sind für uns auch keine Ausnahmeregelungen beim Verbot der Kinderehe vorstellbar.

Wir fordern den Bundesminister der Justiz auf, so rasch wie möglich einen umfassenden Gesetzentwurf zu diesem Themenkomplex vorzulegen. Die von Heiko Maas bei diesem Thema gefahrene Verzögerungsstrategie muss eine Ende haben. Der lange angekündigte Entwurf muss jetzt auf den Tisch."

 

UNTERSTÜTZEN SIE DIE CDU BADEN-WÜRTTEMBERG

AKTUELL AUF CDU-BW.TV