26.08.2017

Landesnetzwerk Spätaussiedler und Heimkehrer gegründet


Die CDU Baden-Württemberg hat mit einer gut besuchten Veranstaltung im Haus des Landtags das Landesnetzwerk Spätaussiedler und Heimkehrer gegründet.

Mit dem Netzwerk will die CDU hervorheben, dass ihr die Belange der Spätaussiedler und Heimkehrer aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion sehr wichtig sind. Zum Vorsitzenden des Netzwerks wurde Ernst Strohmaier, der stellvertretende Bundesvorsitzende der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, von CDU-Generalsekretär Manuel Hagel MdL ernannt.

Der CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl sagte in seinem Impuls unter dem Motto „Gemeinsam Berge versetzen – Politik braucht Visionen“: „Mit der Gründung des Netzwerks wollen wir gemeinsam einen konkreten Schritt gehen, der einer Vision folgt. Diese Vision heißt Zusammenhalt, diese Vision heißt Integration, diese Vision heißt gemeinsame Heimat.“

Strobl betonte, dass die CDU die Benachteiligung von Spätaussiedlern bei der Rentenberechnung beenden wolle, die aus der Deckelung von Entgeltpunkten im Fremdrentengesetz (FRG) resultiere: „Das ist unser erklärtes Ziel im Regierungsprogramm zur Bundestagswahl. Diese Nachteile deutscher Spätaussiedler in der Rentenversicherung werden wir beseitigen. 

CDU-Generalsekretär Manuel Hagel MdL sagte: „Die Spätaussiedler und Heimkehrer legen großen Wert auf Familie, auf ihren Glauben, auf den Zusammenhalt. Ich bin überzeugt, dass gerade diese Schnittmenge im Grundsätzlichen eine hervorragende Ausgangsbasis für ein fruchtbares Miteinander ist, das uns in der konkreten Politik auch weiterbringt – bei Fragen der Inneren Sicherheit, bei Bildung, in der Wirtschaftspolitik und in der Frage, wie Integration gelingt.“ Hagel fügte hinzu: „Wir wollen deshalb mit diesem Netzwerk eine Plattform bieten, die zum Austausch einlädt und auch Nicht-CDU-Mitgliedern jederzeit offen steht.“

Besonders dankte Hagel dem neuen Vorsitzenden Ernst Strohmaier, nachdem dieser einen Ausblick auf die künftige Arbeit des Landesnetzwerks gegeben hatte: „Sie haben deutlich macht, dass Sie mit Herzblut und Tatkraft an die Arbeit gehen.“ Mit Strohmaier und allen anderen, die sich engagieren, werde das Netzwerk ein Gewinn werden: für die Spätaussiedler und Heimkehrer, für die CDU und für das Land Baden-Württemberg.

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

AKTUELL AUF CDU-BW.TV