06.11.2011

"Wer keine Sachargumente hat, der greift eben zu solchen Mitteln"

Bild: CDU-BW


Zum aktuellen Bericht auf Spiegel online, wonach die Landesregierung von Ministerpräsident Günther Oettinger eine S21-Kostenrechnung verheimlicht haben soll, erklärt der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württemberg, Thomas Strobl:

"Manchmal ist Stimmungsmache besonders leicht als billiges Wahlkampfgetöse zu entlarven - und diese gehört definitiv dazu.

Wenn drei Wochen vor der Volksabstimmung einmal mehr angebliche Enthüllungen gemacht werden, ist die Masche dahinter doch sonnenklar. Die Bahnhofsgegner versuchen schon seit Wochen und Monaten, angebliche Skandale hochzujubeln, um Stuttgart 21 zu diskreditieren. Das ist unanständig und verlogen - aber wer keine Sachargumente auf seiner Seite hat, der greift eben leider zu solchen Mitteln.

Auch wenn noch so viele angebliche Skandale aufgeköchelt werden: Es gibt eine aktuelle Kostenrechnung, sie liegt unter den vereinbarten 4,5 Milliarden und es gibt keinen vernünftigen Grund, an ihr und den Aussagen von Bahnchef Grube zu zweifeln. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV