16.06.2015

Tauber: CDU feiert 70. Jahrestag ihrer Gründung

Tauber: CDU feiert 70. Jahrestag ihrer Gründung (Bild: CDU Deutschlands)


Unter dem Motto "70 Jahre gemeinsam für Deutschlands Zukunft" feiert die CDU Deutschlands Ende Juni mit einer "Woche der CDU" den 70. Jahrestag ihrer Gründung, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber nach den Gremiensitzungen der Partei.

Tauber zitierte dabei den Berliner Gründungsaufruf, der am 26. Juni 1945 veröffentlicht wurde. Die Unterzeichner riefen dabei "aus heißer Liebe zum deutschen Volk die christlichen, demokratischen und sozialen Kräfte zur Sammlung, zur Mitarbeit und zum Aufbau einer neuen Heimat auf".

Festakt am 29. Juni 2015

Mit einem Festakt beginnt die Woche der CDU am 29. Juni 2015. Die noch über 100 lebenden Gründungsmitglieder seien dazu genauso eingeladen wie Mitglieder aus allen Jahrzehnten, betonte Tauber. Gemeinsam werde man darüber sprechen, was die CDU seit 70 Jahren stark mache.

Kommissionen vor dem Abschluss

Neben dem Blick zurück, schaue man in der Woche der CDU auch gemeinsam nach vorne. Dazu gehören die drei Zukunftskommissionen, die ihre Abschlusssitzungen in dieser Zeit abhalten werden. Im Anschluss sollen die Ergebnisse dann im Bundesvorstand, in den Parteigliederungen und mit allen Mitgliedern breit diskutiert werden. Verabschiedet werden die Papiere beim Parteitag in Karlsruhe im Dezember.

Tag der offenen Tür im KAH

Am 3. Juli 2015 findet in der Woche der CDU ein Tag der Vereinigungen statt, bevor am 4. Juli das Konrad-Adenauer-Haus seine Türen für Besucher zu einem Tag der offenen Tür öffnet. Dazu seien nicht nur die Mitglieder der CDU, sondern auch alle interessierten Bürger herzlich eingeladen, erläuterte der Generalsekretär.

G7 bilden Wertegemeinschaft

Inhaltliche Schwerpunkte der Beratungen des Bundesvorstandes waren der Rückblick auf den G7-Gipfel, das Thema Sterbehilfe und die Griechenland-Krise.

"Die G7 bilden eine Wertegemeinschaft bilden, die für Freiheit, Menschenrechte und Demokratie einstehen", erklärte der CDU-Generalsekretär mit Blick auf den G7-Gipfel in Elmau. Er hob die klimapolitischen Ziele, die klare Haltung zu Russland sowie das Bekenntnis zum transatlantischen Freihandelsabkommen als Erfolge des Gipfels hervor.

Sterben in Würde

Auch das Thema "Sterben in Würde" wurde in den Gremiensitzungen diskutiert. Das Thema werde ab Anfang Juli im Bundestag diskutiert. Dabei werde die Fraktionsdisziplin aufgehoben. Es sei aber erfreulich, dass von einer Gruppe von Abgeordneten aus allen Fraktionen ein Gesetzesentwurf eingebracht werde, der die Ziele des Parteitagsbeschlusses berücksichtige und ein Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe vorsehe. "Gerade für uns als Partei mit dem 'C' ist das ein ganz zentrales Thema – das spürt man auch sehr stark, wenn man vor Ort mit unseren Mitgliedern darüber diskutiert", sagte Tauber.

Entwicklung in Griechenland

Als kein gutes Zeichen wertete der CDU-Generalsekretär den gescheiterten Vermittlungsversuch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im griechischen Schuldenstreit. "Substanzielle Reformvorschläge müssen von der griechischen Regierung kommen", betonte Tauber noch einmal. Deutschland stehe zur europäischen Solidarität. Vereinbarungen müssten jedoch eingehalten werden.

Quelle: CDU Deutschlands

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV