01.08.2012

Strobl: "Schmid muss sich entschuldigen und die ungeheuerlichen Äußerungen zum Ländlichen Raum zurücknehmen"

Bild: rsester / fotolia.com


Der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl MdB forderte den baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid MdL auf, sich für die ungeheuerlichen Äußerungen zum Ländlichen Raum zu entschuldigen und diese zurückzunehmen.

"Wenn der stellvertretende Ministerpräsident meint, es sei egal, ob im Schwarzwald mal ein Tal zuwachse und ihn auch die Frage, ob es einen Bauern mehr oder weniger gibt, nicht interessiert, zeigt sich, dass diese Landesregierung den Ländlichen Raum abgeschrieben hat.

Wie schon bei der Infrastrukturpolitik oder der Polizeireform wird klar, dass Rot und Grün nicht verstanden haben, dass ein starker Ländlicher Raum existenziell wichtig für unser Land ist. Die SPD hat Baden-Württemberg nicht begriffen", so Strobl.

Die Äußerungen Schmids zeigten, dass die grün-rote Politik in diesem Bereich noch schlimmer sei, als bislang gedacht. Rot-Grün habe nicht nur kein Herz für den Ländlichen Raum und die heimische Landwirtschaft, sondern wollten sie zerstören.

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV