08.05.2013

Landesverband des Christlich-Alevitischen Freundeskreises gegründet

In Untertürkheim fand die Gründung des CAF-Landesverbandes statt (Bild: Hans-Dieter Maschke)

CDU-Landeschef Thomas Strobl heißt den CAF in der CDU willkommen (Bild: Hans-Dieter Maschke)

Birgül Akpinar vom CAF Stuttgart, Thorwald Teuffel von Birkensee sowie Fatma Tekin vom CAF Ulm (Bild: Hans-Dieter Maschke)

Gemütlicher Ausklang des Abends beim Tanz (Bild: Hans-Dieter Maschke)


CDU-Landeschef Thomas Strobl und der integrationspolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Bernhard Lasotta, heißen den Christlich-Alevitischen Freundeskreis in der CDU Baden-Württemberg willkommen

Der Landesverband des Christlich-Alevitischen Freundeskreis (CAF) in der CDU Baden-Württemberg wurde vor kurzem in der Sängerhalle in Stuttgart-Untertürkheim gegründet. Das noch junge parteipolitische Netzwerk von Migranten ist ein Zusammenschluss von Vertretern unterschiedlicher Migrantengemeinschaften, die sich in der CDU gefunden haben, um auf Basis gemeinsamer Werte Politik zu gestalten.

In Beisein des CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl fand die offizielle Gründungsversammlung statt. Beim Festakt in der Untertürkheimer Sängerhalle betonte Strobl in seiner Rede die Offenheit der CDU für alle Menschen, die sich für Politik interessieren. "Jeder, der dies auf Basis der demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik tut, ist bei uns herzlich willkommen." Der integrationspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Bernhard Lasotta, betonte in seinem Grußwort: "Unser Verständnis von der Freiheit des Individuums und der besondere Stellenwert der Familie zeigen große Schnittmengen zwischen den Aleviten mit der CDU auf."

Grußworte sprachen zudem für den Unternehmerverband ATIYAB dessen Vorsitzender Emre Kiraz, für den Christlich-Alevitischen Freundeskreis aus Köln deren Sprecherin Madlen Vartian und als Vertreter des Bundesintegrationsbeirates Ali Ertan Toprak. Robert Langer, Islamwissenschaftler an der Universität Heidelberg, warb in seiner Rede für Landesmittel zur Erforschung des Alevitentums. Geistlichen Beistand gaben der Pfarrer Diradur Sardaryan von der Armenischen Gemeinde Baden-Württembergs und Ahmed Demir, der geistliche Dede der Alevitischen Gemeinde Baden-Württemberg, mit ihren Tischgebeten.

Die Organisatoren des Abends und Leiterinnen des CAF in Baden-Württemberg, Birgül Akpinar, Vorsitzende des CAF Stuttgart, und Fatma Tekin, Vorsitzende des CAF Ulm, zwei junge engagierte Frauen für die Sache der Integration, hatten reichlich Prominenz in die Landeshauptstadt eingeladen und willkommen heißen können. So zeigten sich beide am Ende des Abends nicht nur sehr erfreut über die vielen Gäste, die aus der ganzen Republik anreisten und somit der Veranstaltung einen würdigen Rahmen verliehen, sondern auch gestärkt bei ihrer Arbeit für eine bessere Verständigung verschiedener Kulturen in Baden-Württemberg.

Der Christlich-Alevitische Freundeskreis in der CDU Baden-Württemberg ist ein Zusammenschluss von Christdemokraten mit und ohne Zuwanderungshintergrund innerhalb der CDU. Neben Aleviten sind auch die christlichen Gemeinschaften der Armenier, Aramäer und Griechen im CAF vertreten. Der Zugang zum Arbeitskreis steht allen CDU-Mitgliedern offen.

Bilder der Gründung des Landesverbandes des Christlich-Alevitischen Freundeskreises der CDU Baden-Württemberg finden Sie bei Flickr.

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV