19.07.2012

Landesparteitag am Samstag in Karlsruhe: "Bei aller notwendigen Selbstkritik die Sachthemen nicht aus den Augen verlieren"

Bild: CDU-BW


Am kommenden Samstag, 21. Juli 2012, trifft sich in der Karlsruher Stadthalle der 63. Landesparteitag der CDU Baden-Württemberg. Dieser besteht aus 385 Delegierten, von denen sich bis heute bereits 350 angemeldet haben. Auf dem Parteitag werden mehr als 150 Anträge beraten.

Zudem haben sich zahlreiche namhafte Gäste aus dem gesellschaftlichen Leben, aus der Wirtschaft und den Gewerkschaften angekündigt: so der Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages, Dr. Peter Kulitz, Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle, das geschäftsführende Vorstandsmitglied des Landesverbandes der Baden-Württembergischen Industrie, Wolfgang Wolf, der DGB-Landesvorsitzende Nikolaus Landgraf, der Vorsitzende des Beamtenbundes Baden-Württemberg, Volker Stich, der Leiter des Katholischen Büros Stuttgart, Monsignore Bernd Kaut, der Landesvorsitzende des Deutschen Familienverbandes, Uto Bonde, sowie der Präsident des Landessportverbandes Baden-Württemberg, Dieter Schmidt-Volkmar.

"Es ist keine leichte Zeit für die CDU Baden-Württemberg, in der wir in Karlsruhe zu unserem Landesparteitag zusammenkommen", so der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl mit Blick auf den Landesparteitag in der Karlsruher Stadthalle:

"Wir müssen die Fehler der Vergangenheit offen ansprechen und uns einer ehrlichen Diskussion stellen. Bei aller notwendigen Selbstkritik dürfen wir aber nicht die wichtigen Sachthemen aus den Augen verlieren, mit denen wir in der Landespolitik konfrontiert sind. Die grün-rote Landesregierung bekommt für ihre desaströsen Schulpläne massiven Gegenwind, sie begibt sich auf einen gefährlichen Irrweg der Schuldenpolitik, sie hat keinerlei Ambitionen, die Menschen und die Wirtschaft im Land mit Verbesserungen bei der Infrastruktur zu unterstützen. Das sind Themen, mit denen wir uns auch in Karlsruhe beschäftigen wollen – ebenso wie die ersten Ergebnisse aus unserer Zukunftswerkstatt, die unter der Überschrift ‚Vielfältig, bodenständig, bürgernah. Moderne Bürgerpartei auf sicherem Fundament.‘ zusammengestellt sind.

Und schließlich wollen wir auf dem Landesparteitag eine Finanzstrukturreform angehen wie noch nie in der Geschichte der CDU Baden-Württemberg. Der Landesverband wird von den Kreisverbänden nach wie vor so finanziert wie 1971, bei seiner Gründung. Jetzt wollen wir den Landesverband finanziell auf eine neue, sichere Grundlage stellen. Mit unserem Kompromissvorschlag bleiben wir noch weit hinter dem, was in anderen Ländern an die Landesverbände abgeführt wird. Diese Finanzstrukturreform geschieht auch in einer völlig neuen Offenheit und Transparenz gegenüber unseren Mitgliedern, unseren Verbänden und der Delegierten.

Wann, wenn nicht jetzt, wollen wir diese schwierigen Aufgabe angehen?"

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV