13.04.2013

"Kretschmann und Schmid haben nichts gegen die rot-grünen Steuerpläne im Bund unternommen"

CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl (Bild: CDU-BW)


Zumeldung zur dpa-Meldung "Kretschmann und Schmid üben Kritik an rot-grünen Steuerplänen"

"Das fällt den Herren aber sehr früh ein! Jetzt in einem Schreiben an die Parteichefs Gabriel, Roth und Özdemir diese Kritik zu äußern, ist nur lächerliche Symbolik", sagte der CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl zu dem Bericht über ein Schreiben des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und seines Stellvertreters Nils Schmid:

"Hätten der baden-württembergische Ministerpräsident und sein Stellvertreter in ihren Parteien wirklichen Einfluss nehmen wollen, hätten sie dies vorher tun müssen, während die Wahlprogramme erarbeitet werden. Jetzt versuchen sie nur den Eindruck zu erwecken, baden-württembergische Interessen zu vertreten – in Wirklichkeit tun sie das aber zu diesem späten Zeitpunkt, kurz vor dem SPD-Parteitag, überhaupt nicht.

Fakt ist: Die Steuerpläne von Rot-Grün im Bund sind ein Anschlag auf Baden-Württemberg und die Herren Kretschmann und Schmid haben dagegen nichts unternommen. Im Übrigen wusste selbst der SPD-Kanzler Schröder, dass diese Steuer nicht funktioniert, Unternehmen belastet werden und sie ein bürokratisches Monstrum ist."

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV