24.02.2012

"Kretschmann entscheidet nach Gutsherrenart über die Köpfe hinweg"

Bild: CDU-BW


Das Präsidium der CDU Baden-Württemberg zeigt sich am Rande einer Klausurtagung in Staufen i. B. empört über die Entscheidung der grün-roten Landesregierung, den Freiburger Regierungspräsidenten Julian Würtenberger abzusetzen.

CDU-Landschef Thomas Strobl: "Diese Entscheidung nimmt Winfried Kretschmann den Heiligenschein. Er entscheidet nach Gutsherrenart über die Köpfe der Region hinweg. Über Parteigrenzen hinweg hatten sich Bürgermeister und Landräte für Herrn Würtenberger ausgesprochen und ihr Vertrauen bekundet.

Was ist die sachliche Begründung dafür, dass alleine Regierungspräsident Würtenberger gegangen wird? Was hat er sich zu Schulden kommen lassen? Wurde es in der Villa Reitzenstein schlicht ausgewürfelt, welcher Regierungspräsident abgesägt wird? Eine sachliche Begründung fehlt!

Zudem ist der Umgang von Ministerpräsident Kretschmann mit einem allseits, über alle Parteigrenzen hinweg anerkannten Regierungspräsidenten menschlich schwach und beschämend. Herr Kretschmann muss sich fragen lassen, ob seine Politik des Gehörtwerdens nur da gilt, wo er hört, was ihm gefällt."

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV