18.07.2013

KPV Baden-Württemberg lehnt SPD-Kommunalreform ab

KPV-Landeschef Thorsten Frei (Bild: Thorsten Frei)


Die Kommunalpolitische Vereinigung der CDU Baden-Württemberg (KPV) lehnt die Pläne des Oberbürgermeisters von Schwäbisch Hall, Hermann-Josef Pelgrim (SPD), zu einer Reduzierung der Landkreise in Baden-Württemberg ab.

Der KPV-Landesvorsitzende und Donaueschinger Oberbürgermeister Thorsten Frei: "Wir stehen zur gewachsenen Struktur unserer Städte, Gemeinden und Landkreise im Land. Wir wollen keine Gemeinde- und Gebietsreform von oben herab mit bürgerfernen und identitätslosen Regionalkreisen wie die SPD."

Für Frei geht die Diskussion in einer falsche Richtung: "Die SPD denkt immer nur in abstrakten Strukturen und übersieht dabei Heimat und Identität der Bürgerinnen und Bürger. Gemeinden macht man gegenüber den Metropolen nicht lebenswert, innovativ und wettbewerbsfähig, in dem man die Landkreise vergrößert.

Dazu gehört mehr. Unsere Gemeindegrößen sind effizient, leistungsfähig und bürgernah. Dort, wo Handlungsbedarf ist, setzen wir auf interkommunale Kooperationen, aber nicht auf Zwangszusammenschlüsse gegen den Bürgerwillen."

Quelle: KPV Baden-Württemberg

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV