27.03.2015

Guido Wolf: "Wir wollen die Hochschulen noch weiter stärken"

Guido Wolf: "Wir wollen die Hochschulen noch weiter stärken" (Bild: Christoph Jäckle, Uni Tübingen)


In keinem anderen deutschen Flächenland ist der wirtschaftliche Erfolg nachweislich so eng mit der Leistungsfähigkeit der Hochschulen verknüpft. Daher ist die Politik gut beraten, stets ein offenes Ohr für die Anliegen und Bedürfnisse der Universitäten zu haben.

Fraktionsvorsitzender Guido Wolf hat sich bei einem Besuch der Universität Tübingen über die Rolle der Spitzenforschung und die wirtschaftliche Bedeutung der Universitäten im Südwesten informiert.

"In keinem anderen deutschen Flächenland ist der wirtschaftliche Erfolg nachweislich so eng mit der Leistungsfähigkeit der Hochschulen verknüpft", sagte Wolf nach dem Gespräch mit Rektor Bernd Engler und weiteren Mitgliedern der Tübinger Hochschulleitung: "Daher ist die Politik gut beraten, stets ein offenes Ohr für die Anliegen und Bedürfnisse der Universitäten zu haben." Wir bekennen uns klar zur Stärkung unserer Hochschullandschaft und werden unseren Hochschulen immer ein verlässlicher Partner sein.

Wolf zeigte sich beeindruckt, dass die baden-württembergischen Universitäten pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro Forschungsdrittmittel einwerben würden. Mithilfe dieser Mittel hätten die Universitäten rund 10.000 Arbeitsplätze in der Spitzenforschung geschaffen. "Wir bekennen uns klar zur Stärkung unserer Hochschullandschaft und werden unseren Hochschulen immer ein verlässlicher Partner sein", betonte Wolf.

"Die Universitäten im Südwesten stehen nicht im Wettbewerb mit Ostfriesland oder Oberammergau, sondern in einem harten Konkurrenzkampf um die besten Köpfe mit den leistungsstärksten Hochschulen der Welt", sagte Engler. Um hier erfolgreich bestehen zu können, benötigten die Universitäten die konsequente und nachhaltige Unterstützung der Politik in Bund und Land. Bei der Fortsetzung der Exzellenzinitiative müsse die Förderung der Spitzenforschung weiterhin oberste Priorität haben.

"Es wird für uns in den nächsten Jahren darauf ankommen, international in unserer Leistungsfähigkeit zunehmend sichtbar zu werden und uns als Wettbewerber schlagkräftig aufzustellen." Der Rektor berichtete in diesem Zusammenhang über aktuelle Bestrebungen, die Kooperation mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft, der Helmholtz- und der Leibniz-Gemeinschaft am Standort Tübingen deutlich auszubauen. Geplant sei die Schaffung eines "Tübingen Research Campus", um wissenschaftliche, unternehmerische und soziale Aktivitäten besser aufeinander abzustimmen.

Quelle: CDU-Landtagsfraktion

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV