27.04.2013

Wolfgang Schäuble ist Spitzenkandidat für die Bundestagswahl

Wolfgang Schäuble wurde zum Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl gekürt (Bild: CDU-BW)

Bundesfinanzminister Schäuble stimmt auf die Bundestagswahl ein (Bild: CDU-BW)

CDU-Landeschef Thomas Strobl bei seiner Rede (Bild: CDU-BW)

Tagungspräsident war der Bezirksvorsitzende Steffen Bilger (Bild: CDU-BW)


Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl 2013

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wird zum siebten Mal in Folge als Spitzenkandidat die Landesliste zur Bundestagswahl 2013 anführen. Seit der Bundestagswahl 1990 ist Wolfgang Schäuble unumstritten auf Platz 1. Er wurde von den Vertretern mit 97,1 % gewählt.

Die frühere Bundesministerin Annette Schavan wurde auf Platz 2 gewählt (79,7 %), der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder auf den dritten Platz (91,7 %) und Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz auf Platz 4 (84,0 %). Auf dem fünften Platz ist der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl (84,2 %), gefolgt von dem Karlsruher Bundestagsabgeordneten Ingo Wellenreuther (61,2 %).

Der CDU-Landeschef eröffnete die Landesvertreterversammlung in Fellbach und stellte die Vertreterinnen und Vertreter auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf ein. In den von Grün und Rot geplanten Vermögenssteuern sieht der Landesvorsitzende eine Belastung und Gefahr für die Bürger und den Mittelstand in Baden-Württemberg. Deutschland stehe nach acht Jahren mit einer unionsgeführten Bundesregierung und einer starken Wirtschaft hervorragend in Europa da.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kündigte an, sich für eine niedrige Arbeitslosigkeit, für eine geringe Inflation und für eine niedrige Steuerlast einzusetzen. Dies sei soziale Gerechtigkeit – nicht das, was Rot-Grün darunter verstehe.

Im Hinblick auf die Überwindung der Eurokrise sprach sich Schäuble für eigene Anstrengungen und klare Regeln aus: "Wir müssen weiter arbeiten, damit es wieder nach oben geht." Griechenland, Portugal und Spanien müssten ihre Probleme in Griff bekommen und wieder wettbewerbsfähig werden. Schuldenbremsen und klare Verschuldungsregeln müssten in allen Ländern der EU umgesetzt werden, so Schäuble: "Solidarität und Solidität gehören zusammen."

Bilder der Landesvertreterversammlungen zur Bundestagswahl und Europawahl finden Sie unter Facebook und Flickr.

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV