25.04.2015

Absurder Vorschlag des SPD-Vorsitzenden beim Mindestlohn

SPD-Chef Nils Schmid möchte die Bürokratie beim Mindestlohn mit weiterer Bürokratie bekämpfen (Bild: Laurence Chaperon)


Zur Berichterstattung über den Mindestlohn erklärt CDU-Landeschef Thomas Strobl: "Es ist schön, dass der SPD-Vorsitzende Nils Schmid uns als CDU jetzt bei seiner Parteifreundin, Ministerin Nahles, unterstützt. Bei ihm ist endlich die Erkenntnis angekommen, dass der Mindestlohn überbürokratisiert ist. Glückwunsch!"

"Sein Vorschlag ist aber so abstrus und sozialdemokratisch wie nur denkbar: die Überbürokratisierung soll durch weitere Bürokratie kompensiert werden, der Staat soll mit Geld die Probleme lösen, die er selbst erst verursacht hat. Das wäre ein Treppenwitz!

Selbstverständlich zahlen wir jetzt keine Zuschüsse, um den Betrieben die Überbürokratisierung von Frau Nahles zu finanzieren. Wir schaffen einfach die Überbürokratisierung ab! Und im Übrigen müssen wir auch an die Inhalte wie etwa das Thema Arbeitszeiten ran. Hier brauchen wir bessere Regelungen etwa für Landwirte und Schausteller."

 

KAMPAGNEN & AKTIONEN

Aktuell auf CDU.TV